Ein paar Worte über mich...

...und mein Leben

Schon im Kindesalter war mein Leben bereits stark vom Sport geprägt. So unterstützte meine Mutter stets die Ausübung jeglicher Sportarten meiner beiden Brüdern und mir. Bereits mit drei Jahren machte ich die Skipiste unsicher. Zum selben Zeitpunkt trat ich der Kinderturngruppe des Klagenfurter Turnvereins bei. In den darauffolgenden Jahren begann ich intensiver zu trainieren und absolvierte meine ersten Wettkämpfe, sowohl national als auch international. Aufgrund meines „Sportfiebers“ und dem positiven Einfluss meiner Mutter, rutschte ich im Alter von 7 Jahren in die Kletter-Szene. Mit spindeldürren Armen und zierlichem Erscheinungsbild war mein Körperbau wie fürs Sportklettern geschaffen. Ich bestritt sowohl zahlreiche Turn- , als auch Klettermeisterschaften. Zu meinen größten Klettererfolgen zählt ein 6. Platz bei den Staatsmeisterschaften.

So vergingen die Jahre mit Sport und Schule bis zu meinem 10. Geburtstag. Dieser Sommer beschrieb eine sportliche Wende.

Aufgrund der Begeisterung meines Bruders, welcher von einem Kanu-Trip auf der Soca schwärmte, zog es mich kurz darauf auch zu Paddel und Boot. Uns überkam das Kanu-Fieber, welches bis zum heutigen Tage unser Leben dominiert. Von Jahr zu Jahr steigerte sich Trainingsumfang und Intensität, und nach zahlreichen Landes-& Staatsmeisterschaften, sowie meinen ersten internationalen Junioren Großwett-kämpfen (WM, EM) , schaffte ich 2005 bereits die Qualìkation für das Österreichische Slalom National Team. Somit war ich zugleich für die Europameisterschaften in Slowenien und den Weltmeisterschaften in Australien startberechtigt.

Diese Saison war für mich persönlich, und auch für den gesamten Österreichischen Kanuverband ein historisches Jahr. Meine zwei Teamkolleginnen und ich errungen vollkommen überraschend und als totale Außenseiter bei den Europameisterschaften die Bronzemedaille. Drei Monaten später toppten wir diesen Erfolg noch bei den Weltmeisterschaften. Mir, als jüngster Teilnehmerin der WM, und meinen Mannschaftskolleginnen gelang die Sensation und wir durften uns im Olympia Park von Sydney ein weiteres Mal über Bronze erfreuen.

Für diese beflügelnden Erfolge bekam ich im darauffolgenden Jahr die höchste sportliche Auszeichnung unseres Landes, das Goldene Verdienstabzeichen der Republik Österreich, verliehen! Neben sportlichen Erfolgen, legte ich ebenfalls im Sommer 2007 die Matura mit gutem Erfolg ab.

Ende 2011 entschloss ich mich eine weitere große Veränderung vorzunehmen. Ich tauschte das Kajak gegen das Canadier-Boot.Die Investitionen und der Trainingsaufwand waren enorm, machten sich dennoch bezahlt. So fand ich in meiner allerersten internationalen Saison den Anschluss zur Weltspitze und krönte mich, mit einem Rückstand von nur 0.52 Sekunden, zur  VIZE-Europameisterin 2013!

Dieser Erfolg gibt mir enorme Kraft und zeigt was ein Sportler mit Zielstrebigkeit und Ehrgeiz alles erreichen kann.

Der Unterstützung meiner engen Freunde, meiner Brüder und im Besonderen meiner Mutter bei den Trainingseinheiten und ihrem  mentalen und menschlichen Rückhalt sind meine herausragenden Leistungen zuzuschreiben.

Mit dieser Motivation im Rücken strebe ich nach weiteren großen Erfolgen, um meinen Rang an der Weltspitze des Kanusports beibe-halten und weiter ausbauen zu können!